Mittwoch, 26. August 2015

Von den Loferer Steinbergen zum Pendling

So schnell vergeht die Zeit...
Kaum einen Blog geschrieben folgt schon der Nächste.
Am Samstag ging es wieder abwerts über den Griesschneid, ein steiler, mit Seilen gesicherter Geröllweg, aufregend aber auch sehr anspruchsvoll. Unten bei der Jägerhütte angekommen ging es einen sehr angenehmen Waldweg Richtung Waidring entlang. 
Pause habe ich da bei einer frei zugänglichen Kneipanlage gemacht.  "Ein Traum" sage ich nur!
In Waidring nahm ich dann die Seilbahn auf die Steinplatte und wanderte von dieser gemütlich zum Staubinger Haus auf der Eggenalm. Mir hat dieses Haus persönlich sehr gut gefallen, nicht nur die Aussicht auf den Wilden Kaiser war großartig sondern auch die dortige Atmosphäre.
Am nächsten Tag machte ich mich auf in das Kaisergebirge, doch bevor ich aufbrach ergab sich noch ein tolles Gespräch mit Carmen, die schon ein wenig länger in den Bergen, als ich, unterwegs war (über 5 Monate). Das Gespräches war sehr inspirierend und angenehm.
So führte mich mein Weg dann wieder hinunter ins Tal nach Erpfendorf und dann am Großachfluss entlang nach Kirchberg in Tirol, dort gönnte ich mir eine kleine Pause und ein Bad im Fluss (sehr erfrischend) von dort ging es dann blöder Weise an der Bundesstraße entlang weiter bis nach Griesenau. Von dort aus folgte ich jedoch wieder einem Wanderweg durchs Kaiserbachthal, Richtung Anstieg auf das Stripsenjochhaus.
Als ich kurz vor dem Anstieg noch eine kleine Rast einlegte merkte ich erst wie geschaft ich war, doch unten bleiben war keine Option :)
So ging's aufi aufn Berg. Nach einem ca. zwei stündigen Anstieg, erreichte ich das Stripsenjochhaus.
Der Wilde Kaiser ist ein sehr eindrucksvolles Gebirge.
Am Montag den 24.07. blieb ich dann beim Wilden Kaiser und kletterte über einen mit Drahtseilen ausgebauten Serpentinenweg, Stein Rinne, auf den Hinteren Goinger Halt (2183 m). Der Ausblick war unglaublich schön und lud zum verweilen ein. Zurück im Stripsenjochhaus beschloss ich noch eine Nacht zu bleiben und mich erst am Dienstag Richtung Zahmen Kaiser aufzumachen. Durch die wunderbare Gesellschaft von Pertold war der Abend zu einer sehr angenehmen Sache geworden.
Am Dienstag ließ das schöne Wetter lange auf sich warten, starker Regen und Nebel veranlassten mich erst gegen Mittag Richtung Zahmer Kaiser aufzubrechen. So ging es zuerst auf die Pyramidenspitze (1843 m) und das Petersköpfle, bis ich anschließend hinunter auf die Vorderkaiserfelden Hütte gelangte.
Dort begegnete ich einer netten Dame aus den Staaten, mit der ich in ein angenehmes Gespräch verfiel.
Heute am Mittwoch den 26.07 ging es dann wieder flott weiter, hinab vom Kaisergebirge hinein in die Stadt. Kufstein wurde pasiert und auch der Inn wurde überquert und geendet hat es für mich nun schlussendlich auf dem Pendling im gleichnamigen Haus (1552 m).
Bei unbeschreiblich guter Aussicht und Blasmusik werde ich es mir jetzt so richtig gut gehen lassen :)

Das Leben ist schön...

Kommentare:

  1. Hallo Fanny,
    klingt sehr fein! Pass weiter gut auf dich auf! :) Ich bin erst 3 Monate unterwegs - auch wenn sie sich wie 5 anfühlen. ;)
    Alles Liebe, carmen

    AntwortenLöschen
  2. Liebste Stephili, denk fest an dich und bewunder dich!
    Du bist wunderbar :*

    AntwortenLöschen